Fadenlifting – Gesichtsforming durch Anheben von Hängebäckchen und Hals


Kombination mit Eigenblut und Hyaluronsäure möglich

Der neueste Trend in der Ästhetischen Medizin kommt aus Korea und wird mittels chirurgischer Fäden erzielt. Diese Fäden, in unterschiedlicher Stärke unter die Haut gelegt, beginnen durch Zellbildung und Kollagenproduktion die Hautregeneration zu unterstützen. Das Gewebe um die Wangen und die Unterkieferlinie gewinnt wieder an Volumen und Festigkeit wodurch frischeres Aussehen entsteht.

Spezielle Fäden mit Häkchen werden gezielt gegen Hängebäckchen und zur Halsstraffung eingesetzt, der Liftingeffekt kommt hier besonders schön zur Geltung.

Nach zirka einem halben Jahr lösen sich die Fäden wieder auf, die Wirkung bleibt bis zu einem Jahr bestehen. Neben Gesicht sollten auch Hals und Dekollete mitbehandelt werden. Eine unkomplizierte Methode, bei der neben Blutergüssen kaum Nebenwirkungen auftreten. Mit Eigenblut und Hyaluronsäure kann durchaus sinnvoll kombiniert werden, um unterschiedliche Hautschichten wie zum Beispiel die zarte Augenpartie oder die feinen Lippenfältchen zu regenerieren.

Kosten:ab 400 Euro
Behandlung:Dauer ab 30 Minuten, bei eingespritzter Lokalanästhesie schmerzfrei
Ausfallszeit:ca eine Woche wegen Blutergüssen und Pflaster
Haltbarkeit:12 Monate oftmals sogar länger
Sport:nach 10 Tagen